Seitentitel

Harmonisierung Zahlungsverkehr und QR-Rechnung

Breadcrumb

Text Harmonisierung Zahlungsverkehr

Der Schweizer Zahlungsverkehr wird vereinheitlicht und digitalisiert. Damit wird die Grundlage für nahtlose digitale Abläufe im Zahlungsverkehr geschaffen. Der nächste Schritt ist die Einführung der QR-Rechnung.

Bis im Jahr 2020 werden die Prozesse noch weiter vereinfacht. Die Änderungen betreffen in erster Linie Unternehmen, welche ihre Zahlungen mit einer Zahlungssoftware tätigen. Hier finden Sie eine Übersicht der wichtigsten Änderungen:

  • e-Rechnung wird zu eBill: Ende 2018 wurde die Plattform der e-Rechnung komplett erneuert. Es erfolgte eine Namensänderung von e-Rechnung zu eBill. Abgesehen davon, dass vom Konsument eine einmalige Neuregistrierung verlangt wird, bleibt die Handhabung dieser Zahlungsart unverändert.
  • Die Harmonisierung des Schweizer Überweisungsverfahren auf ISO-20022-Standard wurde erfolgreich eingeführt.
  • Der nächste Schritt in der Harmonisierung ist die Einführung der QR-Rechnung, in einer Parallelphase mit den heutigen Einzahlungsscheinen, ab 30. Juni 2020. Nachfolgend finden Sie alle wichtigen Informationen dazu.
     

Die wichtigsten Punkte zur QR-Rechnung

  • QR-Rechnungen können sowohl analog als auch digital bezahlt werden.
  • Es entsteht ein geringerer Erfassungsaufwand, da der QR-Code alle zahlungsrelevanten Informationen beinhaltet.
  • QR-Rechnungen können via Software oder online generiert, ausgedruckt und versendet werden
  • Die QR-Rechnung mit QR-IBAN ersetzt bei der Rechnungsstellung das ESR-Verfahren mit den orangen Einzahlungsscheinen. Die QR-IBAN sorgt dafür, dass bei der Zahlungserfassung zwingend eine QR-Referenz erforderlich ist.
    ​​​​​​​

 

Was ist bei der Umstellung auf die QR-Rechnung zu beachten?

Als Rechnungsempfänger

  • Unser e-Banking und die Mobile Banking App können ab dem 30. Juni 2020 mit der QR-Rechnung umgehen.
  • Kontaktieren Sie Ihren Softwarelieferanten für die Umstellung der Kreditorenbuchhaltung und der Zahlungssoftware.
  • Überprüfen Sie die Kreditorenstammdaten und ergänzen Sie allenfalls die QR-IBAN
  • Prüfen Sie Lesegeräte und Scanningplattformen um sicherzustellen, dass Hard- und Software QR-Codes lesen und verarbeiten können.

Als Rechnungssteller

  • Instruieren Sie Ihre Kunden, denen Sie QR-Rechnungen stellen werden, ebenfalls frühzeitig Kontakt mit Ihrem Softwarepartner aufzunehmen.

Weitere Informationen