Wann Banknoten ihren Wert verlieren

Drei von sechs Noten der neuen Serie sind im Umlauf. Hier erfahren Sie, was mit ihren Vorgängern geschieht und inwiefern beschädigte Noten ersetzt werden können.

Bereits sind die 50er-, die 20er-Note und die 10er-Note der neuen Serie im Umlauf. Als nächste wird die 200-er Note im Herbst 2018 eingeführt werden. Doch was passiert mit den alten Banknoten, sobald die gesamte Serie ersetzt ist? Die Schweizerische Nationalbank (SNB) wird dann den Rückruf der alten Notenserie ankündigen. Ab diesem Zeitpunkt verlieren die alten Noten zwar ihre Gültigkeit als Zahlungsmittel, können jedoch bei der Notenbank umgetauscht werden.
 

Gültigkeit der alten Noten

Bisher galt die Regelung, dass alte Geldscheine 20 Jahre nach dem Rückruf ihren Wert verlieren. Ende Februar hat der Bundesrat jedoch mitgeteilt, dass die Umtauschfrist von Banknoten aufgehoben werden soll. Dies schlägt er dem Parlament vor. Die Noten werden somit künftig ohne Frist gegen ihren Wert eingetauscht werden können, so wie dies in den meisten anderen Industrieländern bereits der Fall ist. Die Änderung wurde in Übereinstimmung mit der SNB vorgeschlagen und im Rahmen der Vernehmlassung überwiegend positiv aufgenommen.
 

Ersatz beschädigter Noten

Unabhängig der Notenserie kommt es immer wieder vor, dass Banknoten beschädigt werden. Insbesondere die Noten bis 100 Franken wechseln häufig den Besitzer, werden zum Teil gefaltet in der Brieftasche oder in der Hosentasche verstaut und haben deshalb nur eine durchschnittliche Lebensdauer von zwei bis fünf Jahren. Wenn Sie im Besitz einer beschädigten Note sind oder gelangen, können Sie diese bei der SNB umtauschen. Folgende Voraussetzungen müssen dafür erfüllt sein:

  • Zerrissene oder zerstückelte Banknoten: Alle Notenteile zusammen müssen grösser sein als die Hälfte der ganzen Note. Zudem muss sich deren Seriennummer erkennen lassen.
  • Zerknitterte, verwaschene, verfärbte, verbrannte oder vermoderte Banknoten: Die Echtheit der Banknote muss durch die Nationalbank festgestellt werden können. Die Prüfung kann längere Zeit dauern
     

Ihr Kundenberater berät Sie gerne in allen Fragen rund ums Thema Zahlungsverkehr.
 

Weitere Informationen

 

März 2018