Clientis Spar- und Leihkasse Thayngen mit ausgezeichnetem Geschäftsjahr 2017

14.01.2018


Die Clientis Spar- und Leihkasse Thayngen konnte im Geschäftsjahr 2017 Rekorde knacken. Zum einen wurde erstmals die Bilanzsumme von einer halben Milliarde überschritten, und zum anderen konnte ein neuer Höchstwert beim Jahresgewinn verzeichnet werden.

Die Geldschleusen der Zentralbanken blieben auch im Geschäftsjahr 2017 weit offen. Verbunden mit den Negativzinsen der Schweizerischen Nationalbank führte dies dazu, dass das Zinsniveau weiterhin auf Tiefstwerten verharrte. Viel Kapital suchte nach Anlagemöglichkeiten, was weiter steigende Aktienmärkte zur Folge hatte. Auch die Immobilienpreise profitierten vom Anlagenotstand und den tiefen Zinsen, die Preise zogen auch in unserer Region spürbar an.

Das tiefe Zinsniveau, gepaart mit einem intensiven Wettbewerb im Finanzierungsbereich war unserer Zinsmarge nicht dienlich. Dank eines erfreulichen Wachstums bei den Ausleihungen konnten die Erträge im wichtigsten Geschäftszweig der Bank, dem Zinsengeschäft, trotzdem auf hohem Niveau gehalten werden. Aufgrund des Volumenwachstums, gesteigerter übriger Erträge, einer strikten Kostenkontrolle und der unbeirrten Weiterverfolgung der nachhaltigen Geschäftspolitik kann die Clientis Spar- und Leihkasse Thayngen einen ausgezeichneten Geschäftsabschluss 2017 vorlegen. Der operative Bruttoertrag erhöhte sich um CHF 117'000 auf CHF 8,9 Mio. und der Geschäftsaufwand reduzierte sich leicht um CHF 38'000 auf CHF 4,8 Mio. Als Folge dieser erfreulichen Entwicklung konnte der Jahresgewinn um CHF 100'000 auf den neuen Höchstwert von CHF 1,7 Mio. gesteigert werden.

Die Bilanzsumme erhöhte sich stärker als in den Vorjahren. Sie stieg um CHF 22,7 Mio. oder 4,6% auf CHF 521,3 Mio. und überschritt damit erstmals die Schwelle von einer halben Milliarde Franken. Sowohl die Kundenausleihungen (plus CHF 13,9 Mio.) als auch die der Bank anvertrauten Kundengelder (plus CHF 17,3 Mio.) verzeichneten neue Höchstwerte.

Dank diesem ausgezeichneten Geschäftsverlauf sowohl in der Bilanz wie auch in der Erfolgsrechnung wird der Verwaltungsrat der Generalversammlung beantragen, die Dividendenausschüttung ein weiteres Mal zu erhöhen.

Für das Jahr 2018 sind die Bankverantwortlichen vorsichtig optimistisch gestimmt. Die Prognosen für das nationale und internationale Wirtschaftswachstum sind gut, das Zinsniveau wird auf weiterhin tiefem Niveau erwartet. Wegen hoher Investitionen in verschiedene Projekte, unter anderem für die Digitalisierung und die Clientis Dachmarke, sowie wegfallender Sondererträge dürfte der Geschäftserfolg hingegen etwas tiefer ausfallen.

Mit der Fortführung der bewährten Geschäftsstrategie wird die Bank die kommenden Herausforderungen angehen und ihrer Kundschaft weiterhin der verlässliche und kompetente Partner in allen Finanzgeschäften sein.